Das kleine Fliegenpilzchen

So, aus Zeitungspapier und einem Stück Draht zwirbelt man sich einen Hut für den Pilz zusammen.

Natürlich muss er eine Zipfelmütze haben, das macht ihn besonders anziehend....

Auch formt man sich den Fuß, in den habe ich etwas Zement gegossen, damit der Pilz immer einen guten Stand hat. Hat man sich alles schön zurecht gebastelt und mit viel Maskingtape befestigt....dann kommt das "Gematsche". Aus Mehl und warmen Wasser rühre ich mir eine cremige Suppe zusammen. Warm - weil es sich schöner anfühlt!

Mit Papierschnipsel und dieser Mehlsuppe ummantelt man dann seinen Rohbau, mehrere Schichten sind notwendig für die spätere Stabilität....

Da dann aber das Hütchen schwer wird, musste ich die Krempe beim Trocknen etwas abstützen...

Dann braucht es ein paar Tage bis es wirklich gut getrocknet ist.

Nun könnte man den Pilz schon anmalen - aber ich mag die Oberfläche lieber noch etwas "weicher" und er sollte Punkte haben, die sich leicht abheben...Dafür benutze ich mein selbstgemachtes "Papermacheclay", es geht auch lufttrocknende Modelliermasse. Danach heißt es wieder warten...warten bis auch diese Schicht getrocknet ist.

Aber dann, dann kann man seinen Pilz anmalen wie man möchte. Ich wollte einen tradtionellen in rot und weiß und glänzig, am Fuß habe ich ganz leicht und dünn Grashalme gezeichnet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0